06 70 44 88 099 [email protected]

Meister im Wasser

Wenn wir verschiedene Beiträge im Internet lesen, denken wir sehr selten darüber nach, wer die Zeilen geschrieben haben könnte, die uns interessieren. Oftmals beißen wir nur auf die Buchstaben und Wörter, und vielleicht blitzt nicht eine Sekunde auf, warum der Autor für das Schnaufen der Charaktere zu ihm gestanden haben könnte. Deshalb jetzt etwas Persönliches, anhand dessen sich ein skizzenhaftes Bild davon machen lässt, wer diese kleine Kohle womöglich zu welchem ​​Zweck begangen hat.

Unsere Geschichte beginnt mit einem Vierteljahrhundert Zeitreise, als sich das Leben eines kleinen Jungen mit Brille und Anti-Sport radikal veränderte und er eine neue Leidenschaft fand. Es war alles ein winziger Zufall und hat sich seitdem von Leidenschaft zu Liebe gewandelt. Alles, was passierte, war, dass der Ehemann unseres Grundschulklassenlehrers, der das Team des Komitats Vas verstärkte, ein nationales Finale erreichte, das vom ungarischen Fernsehen und dem ungarischen Olympischen Komitee mit dem Titel „Auf nach Atlanta!“ organisiert wurde. In der Reihe der intellektuellen Wettbewerbe namens Olympia gewann er ebenfalls den ersten Platz und durfte als Belohnung das ungarische Team bei der Hundertjahr-Olympiade vor Ort unterstützen. Irgendwo hier hätte mir der Wippschalter durch den Kopf gehen können und danach wollte ich jeden Moment dieser wunderbaren Geschichte entdecken, vor allem, dass meine Helden nur eine Armlänge entfernt waren. Ich erinnere mich genau, dass aufgrund der großen Zeitverschiebungen die interessanten Veranstaltungen für die Ungarn am späten Abend begannen, also versteckte ich mich nach dem „Decken“ unter der Bettdecke – ich bekam mein rechtes Ohr an mein kleines Radio, wo ich surfen und surfen konnte genießen sie das hellere licht auf den wellen von kossuth radio.

Doch wenden wir uns nach dieser mäßig gelungenen Einleitung dem Thema zu. Die drei Herren namens László Gál, Zoltán Szakasics und Vilmos Horváth dachten groß und gründeten, um ihr umfangreiches Wissen weiterzugeben und die olympische Idee zu verbreiten, einen Traditionsverein, der nach dem zweifachen Fünfringmeister Zoltán Halmay benannt ist.

Der Halmay Cup wird seit 2000 jeden Sommer zu Ehren des Schwimmers ausgetragen, der 1904 beim Wettkampf in St. Louis sowohl über 50 als auch über 100 Yards die hellste Medaille gewann.

Temes judit

Natürlich wuchs im Laufe der Jahre das Interesse an dem Wettkampf, bei dem sich Athleten verschiedener Altersgruppen im 50-Meter-Lauf messen konnten. Die Organisatoren nutzten alle ihre Kontakte und Jahr für Jahr konnten die berühmtesten Mäzene am Ufer des „Schwimmers“ in Bükfürdő stehen. Der erste wirklich große Name war Tünde Szabó, Olympia-, Welt- und Europameisterin, die im Schatten von Krisztina Egerszegi als das „silberne Mädchen“ der Epoche galt.

Beim nächsten Duell machte ihm ein „süßer“ Gast die Ehre, als eine der Olympiasiegerinnen von 1952, Judit Temes, den Startern nützliche Ratschläge gab.

Dank Bükfürdő wurde der Wettbewerb schnell international, denn 2006 waren bereits sieben Nationen unter den Startern vertreten. Im Jahr der Pekinger Spiele war auch ein silbernes Mädchen – Éva Risztov, die mit dem Gedanken spielte, in den Ruhestand zu gehen, Gast des Sterns –, die 2012 die sportbegeisterten Einwohner unseres kleinen Landes mit der hellsten Medaille erfreute.

Die Erfolgsgeschichte, die vor zwanzig Jahren geschrieben wurde, hat ihr maximales Ziel erreicht, die Förderung der olympischen Idee. Die Fusion von Bükfürdő und dem Halmay Cup spiegelt getreu die Prinzipien der Fünf-Ring-Spiele wider und führte auch die Idee von Couberten in die Kurstadt Vas ein, die durchweg ein großartiger Gastgeber und Organisator des Wettbewerbs war. Vielleicht gibt es keine andere Siedlung im Land, die so viele Olympiasieger hat wie Bükfürdő.

Haben Sie es schon gelesen?

unsere Geschichte

– Gasthof im "Zentrum" - Wir konnten das vielleicht am besten passende Adjektiv für unseren Titel auswählen, da die Formulierung „im Zentrum“ perfekt sowohl zur Lage als auch zur Rolle unseres...

Die ersten Düfte

A júliusi nyitás előkészítésének egyik szükséges, de örömteli lépése az étlap-egyeztetés. Első körben Tóth Attila tulajdonos és Turcsányi Tamás séf elgondolásait ismertük meg – szerencsére kóstolással egybekötve, melynek otthont szombathelyi testvéréttermünk, a Forum adott.

„Gräfin Marica“ ​​​​in Bük

Für Imre Kálmán war Gräfin Marica eine der erfolgreichsten Operetten einer der erfolgreichsten ungarischen Komponisten, deren Werke auf der ganzen Welt aufgeführt wurden und in der eine besondere,...

HORDÓ RESTAURANT

– oder die Wiedergeburt der Legende „Mohnbohnen ist ein Gericht, das so zubereitet wird, dass man zwei Seiten im Kochbuch blättert“, lautet ein bekannter Wandspruch, der vielleicht den...

sterne auf dem feld von bük

Sport hat im Leben von Bük schon immer eine Schlüsselrolle gespielt, daher ist es kein Wunder, dass das Dorf Vas 1996 den Titel Sportstadt der Nation verliehen bekam. Das örtliche Sportleben und die...