unsere Geschichte

– Gasthof im „Zentrum“ –

Wir konnten das vielleicht am besten passende Adjektiv für unseren Titel auswählen, da die Formulierung „im Zentrum“ perfekt sowohl zur Lage als auch zur Rolle unseres Restaurants bei der Erforschung der Vergangenheit unseres Restaurants passt. Man kann mit Sicherheit sagen, dass das Restaurant in der Széchenyi-Straße 11 neben dem Tourismus seit mehr als hundert Jahren einer der bekanntesten Akteure im öffentlichen Leben von Bük ist.

Beginnen wir ganz am Anfang. In der kleinen Stadt Vas County haben viele Gebäude und Dienstleistungen viel mit Religion zu tun, also können wir vielleicht auch in dieser Gegend anfangen, unser Memo zu schreiben. Der erste bischöfliche Besuch der Siedlung wurde 1797 von István Nagy gemacht, was eine große Ehre im Leben von Bük war. Es war für die tiefreligiöse Gemeinde immer wieder eine große Freude, einen so hochrangigen Vater zu sich kommen zu sehen, wie am 28. Oktober 1919, der nicht nur das Datum eines weiteren bischöflichen Besuchs, sondern auch die erste schriftliche Erwähnung ist unser Lokal. Es kam vor, dass Pfarrer Béla Kapi morgens um 8 Uhr die örtliche Schule besuchte und dann um 10 Uhr der Festgottesdienst begann, bei dem eine Armee von Gläubigen die Kirche bis auf den letzten Platz füllte. Mittags wurde zu Ehren des Bischofs und seines Gefolges im Restaurant Galavits ein Galadinner gegeben, und am Nachmittag fuhren sie weiter nach Felsőpaty, wo sie von Delegierten der Gemeinde und der Reitkapelle der Jugend begleitet wurden.

Dieses besondere Restaurant „Galavits“ war der Vorfahre unseres renovierten Restaurants, das im Sommer 2021 übergeben wurde. Der erste Meilenstein der bereits erwähnten zentralen Rolle war der 1907 gegründete, aber erst 1908 registrierte Industriekreis Bük, in dem die „Széchenyi 11“ einen festen und entscheidenden Platz in ihrem Leben einnahm. Ihre Versammlungen fanden an Wochentagen abends sowie an Sonn- und Feiertagen im hinteren, privaten Raum des Restaurants statt. Hier tauschten sich die Mitglieder des Kreises gerne aus und spielten Karten, während sie ein paar Gläser tranken. Billard, Gesellschaftsspiele standen ihnen zur Verfügung, in den 1930er Jahren kauften sie auch Radios.
Sie betrieben auch die Bibliothek, die Keskbükö belieferte, deren Zentrum sich im speziellen Raum des Restaurants befand.

In der Zwischenzeit können wir einen neuen Spieler kennenlernen, und zwar keinen Geringeren als den nächsten Namensvetter, Marktleiter und Inhaber unseres Restaurants – Antal Lökkös, der Lehrling im Restaurant Galavits war. Die ursprünglichen Besitzer hatten ein so gutes Verhältnis zum kleinen Toni, dass sie das gesamte Gebäude mangels Nachkommen vererbten – so wird auch in Zukunft die Geschichte unserer „Anstalt“ und „Wirtshaus zur Mitte“ fortgesetzt, und ihre Blütezeit lässt sich datieren hier.

Lökkös vendéglő

Neben dem Industriekreis gab es mehrere wichtige Akteure des öffentlichen Lebens vor Ort, darunter die 1895 gegründete Gesangskapelle, deren Mitglieder nach langer Planung am 18. Juni 1939 ihre Fahne einweihen konnten. Die Veranstaltung begann am Heldendenkmal, dann marschierten die Gesangskreise und die hier versammelte große Menschenmenge in den Hof des Restaurants Lökkös. Hier, auf dem aufgestellten Podium, begann das Konzert mit sieben Liedkreisen. Als Eröffnungszeremonie führten die teilnehmenden Sänger zusammen mit Béla Czuppon das Lied von Sándor Kárpáti auf: Hungarian Bucks Again in Kassa und Balázs: Here I Leave the Villages. Nach dem gemeinsamen Chor betraten die Liederkreise nach und nach das Podium und erfreuten die versammelten Gäste mit weiteren schönen Liedern. Nach dem Konzert verteilte Zoltán Kotsis, der Sekretär des Gesangsbezirks, die Gedenkmedaillen des Dorfvereins unter den teilnehmenden Gesangskreisen. Die Zeremonie endete mit einer Tanzparty, die bis zum Morgen dauerte.

Vor dem Krieg hatte Bük einen schönen Tennisplatz mit Umkleidekabine und Rastplatz mitten im Obstgarten der Lovranits-Mühle. Die Dorfintelligenz ging an zwei Tagen in der Woche Tennis spielen. (Lehrer, Ärzte, Apotheker, Angestellte, Priester, Hochschulabsolventen und nicht zuletzt die vielen Enkel des Müllers Lovranits.) Im Sommer wurde einmal wöchentlich Kuglipartin in der alten Gaststätte Lökkös besucht. Übrigens gab es hier jeden Tag der Woche eine Kugliparti, speziell für die Handwerker, separat für die Bauern, sie spielten auch miteinander und veranstalteten Wettbewerbe.
Auch die langen Wintertage waren nicht langweilig. Die Intelligenzia kam jede Woche zum Tarot zusammen. Es ist üblich geworden, Namenstage zu halten. Im Winter und Sommer war die Fußballmannschaft des Dorfes BTC mit dabei. Die Strecke befand sich in den 1930er Jahren auf den Wiesen der Lovranits-Mühle. Später wurde der heutige Fußballplatz vom Dorf in unmittelbarer Nähe des „Lake Béni“ errichtet. (Die Umkleidekabine und der Clubraum wurden vom Restaurant Lökkös kostenlos zur Verfügung gestellt.) Der Nutzen wurde durch die Anwesenheit eindeutig wieder hereingeholt.
Damals gab es in Bük fünf Restaurants. (Das Restaurant von Ilona Csikor in Felsőbük, das Restaurant von Pócza an der Eisenbahn, das Restaurant von Lesztös an der Eisenbahn, das Restaurant von Kálmán Csík in Alsóbük.) Die Restaurants konkurrierten miteinander. Lökkös und Csík waren auch Metzger und Metzger. Es ging zu einer Reihe von Veranstaltungen, als sie ein Abendessen mit Schweinefleisch zubereiteten. Im Restaurant Lökkös gab es einen größeren Raum, in dem gelegentlich Tanzpartys stattfanden. Die Musik wurde von mehreren Zigeunerkapellen geliefert, die bekannteste war Baranya (Jecke).

Mit dem Ende der „Zuckerfabrikzeit“ und der Wirtschaftskrise im Land wurden die meisten Jugendlichen arbeitslos, was zu einer besonderen Grundlage für die Entwicklung der Bük-Tischtenniskultur wurde. In der ersten Runde begannen die Jugendlichen das Spiel an drei Orten, an drei Tischen. Das Blutvergießen des Zweiten Weltkriegs war auch in Bük zu spüren, und in den letzten drei Kriegsjahren wurde Tischtennis praktisch pausiert. Bis 1945 blieb nur ein Tisch erhalten, der im Restaurant Lökkös aufgestellt worden war. Im Winter konnten die jungen Leute in dem kleinen Raum hinter dem Casting spielen, der beheizt war, und die Beleuchtung wurde von einer „Maxim“-Lampe bereitgestellt, die Onkel Tony Lökkös zur Verfügung gestellt hatte. Im Sommer war das Café das Reich der Tischtennisspieler.

1949, 25 Jahre nach der Gründung des MOATSZ, wurde der Genossenschaftssportverband Bük gegründet. In der Jugend herrschte großes Ping-Pong-Fieber. Der große Saal des damaligen Lökkös-Restaurants war von sechs Uhr abends bis Mitternacht laut vom Aufprall des Gummiballs. Der Schreiner Sándor Szanyi fertigte für die Abteilung eine neue Tischtennisplatte an, die Spieler mussten nur den Materialpreis bezahlen. Im Dezember dieses Jahres fand die erste Bük-Meisterschaft statt, die Ernő Rozinek ungeschlagen von 16 Konkurrenten gewann.

1950 begann auch der Sohn unseres Protagonisten jr. Antal Lökkös brachte neue Farbe in das Leben der Abteilung. Bereits im Sommer dieses Jahres waren die Spieler von Bük sehr zufrieden, als der viermalige Weltmeister Ferenc Soós ankündigte, dass er mit einem Dreierteam nach Bük kommen würde. Die Show war in der Wagenfarbe des Restaurants Lökkös, das zu diesem Anlass mit einer Plane bedeckt war. Bereits eine Woche vor dem großen Event waren alle Tickets verkauft und die mit dem Zug anreisenden Stars herzlich empfangen worden. Sie waren auch die ersten, die Bük-Spielern den richtigen Schlag, effektive Beinarbeit, Trimmung und Konter zeigten. Nach der Show überkam die Spieler ein noch größeres Ping-Pong-Fieber.

Hordó Étterem - 70-es évek

Im Jahr 1970 wurde der Restaurantbetrieb auf die SPE übertragen und 1977 wurde beschlossen, das Restaurant zu erweitern. Zeitgenössische Zeitungen durchblättern finden Sie unter folgendem Eintrag:
„Auch unsere ehemalige Einheit Lökkös ist ein beliebter ‚Einkehrpunkt‘ für Wanderer und Passanten, und auch die einheimische Bevölkerung bevorzugt die empfohlene Gastronomie. In unserem Restaurant hat sogar ein indischer Gast den Eintopf des Chefkochs gelobt. Und so wie das Restaurant der traditionelle Ausrichter von Bällen und Tanzpartys war, werden in jüngerer Zeit Hochzeitsessen von jungen Leuten abgehalten…
Natürlich erweitern wir das ehemalige Restaurant Lökkös, um in seiner Küche 300 Portionen Speisen gleichzeitig zubereiten zu können. Der aktuelle Teil des Castings des Restaurants wird in eine Presse umgewandelt.

Nach dem Umbau wird unsere Geschichte als Restaurant „Goldenes Fass“ ab Sommer 1980 weitergeschrieben.
Die Entwicklungen der neunziger Jahre brachten einen enormen Aufschwung im Leben von Bük. Der durch den Tourismus generierte Gästeverkehr hat eine neue Ära im Leben der lokalen Gastronomie eröffnet. So erinnert sich eine zeitgenössische Zeitung an die heroische Zeit:

„Restaurants und Gasthöfe treffen sich im großen Dorf. Das älteste, das Goldene Fass, war einst eine Kneipe in der Nähe des ehemaligen Rummelplatzes. Früher wurden darin köstliche hausgemachte Würste gebacken, heute erwarten sie den Gast mit ungarischen Gerichten und lokal hergestellten Mehlspeisen. Obwohl an einem gemütlichen Augustabend im Restaurant und im Garten – bei vollem Haus finden vierhundert Personen Platz – kein Knopfloch fallen durfte, macht László Kenesei, alias Gerzson, einer der Anführer des Goldenen Fasses kein Geheimnis: es gibt ein Gewinnspiel für den Gast!

Hordó Étterem 90-es évek
Hordó Étterem 90-es évek

– All dies liegt daran, dass es in Bük viele Restaurants, Weinstuben und Kneipen gibt. Aber bei den Gastronomen gebe es keine Verzerrungen, sagt er. Übrigens saß er zwanzig Jahre lang im Dorf fest, wo er eine Frau fand. Seitdem haben die Einheimischen das altehrwürdige Gasthaus „lokalisiert“.
Den Wettbewerb können wir nur stoppen, wenn wir dem Gast Qualität und Quantität bieten – so der renommierte Spezialist unter den ersten Unternehmern im Ort weiter. – Die meisten kommen im August und September an. Die Zahl der österreichischen Touristen ist in letzter Zeit zurückgegangen, aber wir können immer mehr Deutsche begrüßen. Sie suchen bereits nach Gerzson. Diesen Spitznamen habe ich von den Einheimischen, aber so kennen sie ihn auch jenseits der Grenze. Also füge ich es meinem ursprünglichen Namen hinzu.. „

Vielleicht blieb einer unserer größten Stolz ganz am Ende unserer Geschichte. Ende Juli 1995 fanden das 1. Büker Weinfest und das Treffen des Ungarischen Weinordens statt, das als eigentlicher Vorläufer der heute so beliebten Heilweintage gelten kann. Das Golden Barrel Restaurant diente als Veranstaltungsort für die Eröffnung des Festivals mit einem bunten Unterhaltungsprogramm, das auf dem Platz vor dem Gebäude stattfand. Erinnerungen zufolge wurden an diesem berühmten Tag viele Lieben und Freundschaften geschlossen.

Haben Sie es schon gelesen?

HORDÓ RESTAURANT

– oder die Wiedergeburt der Legende „Mohnbohnen ist ein Gericht, das so zubereitet wird, dass man zwei Seiten im Kochbuch blättert“, lautet ein bekannter Wandspruch, der vielleicht den...

„Gräfin Marica“ ​​​​in Bük

Für Imre Kálmán war Gräfin Marica eine der erfolgreichsten Operetten einer der erfolgreichsten ungarischen Komponisten, deren Werke auf der ganzen Welt aufgeführt wurden und in der eine besondere,...

Hochzeitssalbei

Der wahre Ort der Glückseligkeit: Großstadthotels und -gastronomie sind in den letzten Jahren größtenteils in den Hintergrund gedrängt worden, und Verliebte suchen verstärkt nach naturnahen Orten...

Es war einmal ein Badeball

Auf den Regimewechsel folgten arbeitsreiche Jahre im Leben des Kurortes Bük, von denen das Jahr 1992 am meisten hervorsticht, da es die aufregendste Veränderung im Leben des Komplexes brachte. Die...

Die ersten Düfte

A júliusi nyitás előkészítésének egyik szükséges, de örömteli lépése az étlap-egyeztetés. Első körben Tóth Attila tulajdonos és Turcsányi Tamás séf elgondolásait ismertük meg – szerencsére kóstolással egybekötve, melynek otthont szombathelyi testvéréttermünk, a Forum adott.

Hordó Étterem hónap pizzája akció